Frau nach Mordrohungen an animate festgenommen

Die Itabashi-Station des Tokyo Metropolitan Police Department hat am Dienstag eine 34-jährige arbeitslose Frau koreanischer Abstammung in Minami Ward, Nagoya, festgenommen, weil sie Morddrohungen an die japanische Einzelhandelskette Animate gesendet hatte.


Nach Angaben der Polizei hatte die Frau vom 8. bis 22. August 13 E-Mails an den Laden gesendet. Die Verdächtige schrieb angeblich, dass sie sich "wünschte, Sie wären alle gestorben, anstatt derjenigen von KyoAni (Kyoto Animation)" und dass sich die Animate-Mitarbeiter darauf vorbereiten sollten jeden Moment zusterben. In den E-Mails wurde das japanische Wort für "töten" angeblich 3.582 Mal geschrieben. Sie steht im Verdacht, das Geschäft gewaltsam behindert und die Sicherheit des Unternehmens beeinträchtigt zu haben.


Die Verdächtige wurde im September 2018 vom Onlinedienst von Animate ausgeschlossen, nachdem sie wiederholt Bestellungen getätigt und storniert hatte. Der Untersuchung zufolge gab sie zu, auf die Reaktion des Unternehmens verärgert zu sein.


Quelle: ANN, The Yomiuri Shimbun

Kommentare 1

  • Wenn sie so viel zeit und fantasy hatte drohbriefe zu schreiben hätte sie auch hobby Autorin werden können.